Bei vielen unterschiedlichen Körpertypen sowie Schlafvorlieben gibt es dementsprechend auch ein großes Angebot an verschiedenen Matratzenvarianten mit den unterschiedlichsten Eigenschaften. Von Matratzen mit besonderer Punktelastizität bis hin zu Matratzen, die eher flächenelastisch reagieren, es lässt sich für jede Vorliebe eine Matratze finden.
Wir stellen die verschiedenen Matratzenvarianten nun einmal zusammengefasst vor.

Die Federkernmatratze

Federkernmatratzen bestehen hauptsächlich aus Stahlfedern, die von einer Polsterung umhüllt sind. Diese Art von Matratze gibt es in verschiedenen Variationen:

Bei Bonnellfederkernmatratzen sind die vielen Stahlfedern durch eine Spirale miteinander verbunden. Dieser Matratzentyp ist eher flächen- als punktelastisch und sind für Bauch- und Rückenschläfer geeignet, die eine festere Liegefläche bevorzugen.

Bei Taschenfederkernmatratze sind die Federn linear angeordnet und zusätzlich in Taschen aus Vlies eingenäht. Diese wiederum werden dann miteinander verbunden. Dadurch soll eine stärkere Punktelastizität gegeben sein, da nur die Federn dem Druck nachgeben, die belastet werden. Weiterhin soll diese Variante einen guten Luftaustausch gewährleisten.

Bei der Tonnentaschenfederkernmatratze sind die Federn ebenfalls in einzelne Taschen eingenäht. Die Federn selbst sind jedoch kleiner und haben eine „bauchige“ Form. Durch diese spezielle Form sind Tonnentaschenfederkernmatratzen elastischer als Taschenfederkernmatratzen.

Insgesamt können Federkernmatratzen mit ihrem guten Luftaustausch überzeugen. Weiterhin transportieren Sie Feuchtigkeit schnell vom Körper weg, sodass sie vor allem für starke Schwitzer geeignet sind. Weiterhin wird der Bildung von Schimmel durch das gute Raumklima entgegengewirkt.

Die Schaumstoffmatratze

Schaumstoffmatratzen gibt es aus dem verschiedensten Material. Für Allergiker sind sie empfehlenswert, da die Materialien meist nur wenige Allergene enthalten. Beachten sollte man dennoch immer, dass die Matratze mit einem Öko-Tex-Prüfsiegel versehen sind. Für Kinder werden Schaumstoffmatratzen ebenfalls gerne empfohlen, da sie aufgrund ihres geringeren Gewichts eine weichere Unterlage benötigen, damit diese angemessen Auch für Kinder sind Schaumstoffmatratzen empfehlenswert. Wegen ihres geringeren Gewichts empfinden Kinder eine Schaumstoffmatratze oft als angenehm. Sie gibt stärker nach als eine Federkernmatratze. Jedoch ist der Feuchtigkeitstransport nicht so gut wie bei Federkernmatratzen.

Die Kaltschaummatratze

Der Matratzenkern bei Kaltschaummatratzen besteht in den meisten Fällen aus PUR-Schaumstoff, da er über eine hohe Elastizität verfügt und aufgrund der unregelmäßigen, groben Poren eine gute Luftdurchlässigkeit gewährleistet. Die Luftzirkulation ist durch diesen speziellen Aufbau ebenfalls begünstigt.

Die Latexmatratze

Latexmatratzen können aus unterschiedlichen Anteilen von Naturlatex und synthetischem Latex bestehen. Naturlatex wird aus Kautschuk hergestellt. Latexmatratzen verfügen über gute Punktelastizitätseigenschaften und stützen somit den Körper. Weiterhin sind sie vor allem für Allergiker sehr gut geeignet, da Staub, Schmutz, Milben und Feuchtigkeit nicht eindringen können.

Die Visco-Matratze

Visco-Matratzen bestehen aus einem speziellen Schaumstoff, ebenfalls eine sehr gute Punkelastizität aufweist. Dadurch passt er sich den unterschiedlichsten Schlafpositionen an und druckempfindliche Körperteile werden angenehm entlastet.